Betreff: Erweiterung Angebot DBV-Online aufgrund der Corona-Krise

 

Liebe Bridge-Freunde, 

aufgrund der aktuellen Entwicklung in Deutschland haben fast alle Bridgeclubden Spielbetrieb eingestellt.

Auch überregional wurden die, in naher Zukunft liegenden Turniere abgesagt. 

Der Deutsche Bridge-Verband ermöglicht es seinen Vereinen und Mitgliedern ab sofort, über die Internetplattform BRIDGE BASE ONLINE (http://www.bridgebase.com erweiterte Unterrichtsangebote zu nutzen und auch an Turnieremit Boardbesprechung teilzunehmen.

Das Unterrichtsangebot steht unter der Leitung von DBV-Dozent Christian Fröhner aus Wiesbaden, bei den Turnieren arbeiten Pony Nehmert und Nikolas Bausback erfolgreiche und bekannte Turnierspieler und erfahrene DBV-Übungsleiter mit. 

Die Termine ab sofort (vorerst bis Ostern) entnehmen Sie bitte dem u.a. Zeitplan:

Montag, Mittwoch und Freitag um 18.00 Uhr;

Dienstag um 11.00 Uhr;

Samstag und Sonntag um 14.00 Uhr Turnier mit Boardbe-sprechung.

Dienstag und Donnerstag um 21.00 Uhr Unterricht.

Eine Kurzanleitung zur Turnieranmeldung ist angehängt. Unterstützung und weitere Informationen erhalten Sie von Herrn Fröhner unter cfroehner1@web.de oder  0611-9600747 bzw. DBV Lesson oder CFR in BBO. 

Alle Informationen rund um den DBV-Unterricht bei BBO finden Sie unter https://www.bridge-verband.de/lernen/ unterricht in_bridge_base_online/ 

Wir hoffen sehr, dass wir uns alle bald wieder gesund beim Live-Bridge treffen werden. 

 

Mit freundlichen Grüßen der Deutsche Bridge-Verband

          10 Jahre Weiberbridge

 

Das Jubiläumsturnier unter dem   Motto „Kunterbunt im blauen Salon“ hatte Premiere im neuen Domizil. Und um es vorweg zu sagen: diese Räumlichkeit hat sich, entsprechend aufwendig dekoriert, hervorragend auch für eine solche Veranstaltung bewährt. Dem allgemeinen Trend in der Gesellschaft folgend, hat sich diese fröhliche Veranstaltung erstmalig auch dem anderen Geschlecht geöffnet und auch Männer zugelassen, allerdings mit der Auflage als „Möhn“ verkleidet zu erscheinen. Das hat der allgemeinen Stimmung aber überhaupt nicht geschadet.

Gleichzeitig mit dem Jubiläum wurde auch der Wechsel von der bisherigen „Obermöhn“ des „Weiberbridges“ Monika Henkel zur neuen „Obermöhn“ Edeltraud van Lyrop besiegelt, die bereits das diesjährige Turnier veranstaltet hat. Nach neun erfolgreichen Jahren wollte Monika die Verantwortung einfach in andere Hände übergeben. Wer könnte es ihr verübeln?

Wie üblich traf man sich um 14:11 Uhr zu Kaffee, Berliner und Sekt, um so allmählich für das eigentliche Turnier warmzulaufen. Das war gleichzeitig das erste Schaulaufen der bunten Schöpfungen. Die Teilnehmer*innen hatten wieder einmal viel Kreativität für ihre Kostüme aufgewendet. Das Spektrum der Verkleidungen reichte von „diskret“, d. h. mit sparsamstem Aufwand gestaltet, bis teils fast zur Unkenntlichkeit verkleidet oder prunkvoll aufgebrezelt! Es war ein buntes Bild.

Pünktlich um 15:00 Uhr hatten nun endlich die Karten das Sagen! Wie jedes Jahr wurde ein Individualturnier gespielt. Allerdings gab es vor der letzten Runde eine unerwartete Unterbrechung, als die Tür sich öffnete und eine Blondine mit langen Zöpfen und Petticoat zur Sektrunde bat, um auf ihren Geburtstag anzustoßen. Wohlwollend wurde die Einladung angenommen und die Möhnen ließen die Jubilarin mit wohlklingenden Gesängen hochleben. Nach genauerem Hinschauen entpuppte sich dieses süße Mädchen allerdings als ein gestandenes Mannsbild. Nach der erfreulichen Verzögerung wurde das Turnier zu Ende gespielt und alle Möhnen trafen sich im Bistro zum geselligen Teil mit Essen und anschließender Siegerehrung.

Mit herzlichem Beifall, Bridge-Orden und einem kleinen Präsent bedacht wurde Barbara Petzold Siegerin, gefolgt von Elke Slopek auf dem 2. Platz und „Schwester Dietlinde“ alias Dieter Henkel auf Platz 3.

Einen „süßen“ Trostpreis erhielten alle Teilnehmerinnen, spendiert von der scheidenden Obermöhn Monika.

Mit einem Dankeschön an alle Mitwirkenden und der Einladung zum „Weiberbridge“ 2021 klang der Abend in fröhlicher Stimmung langsam aus.

Obermöhn Edeltraud van Lyrop

Die Landfrauen haben ihr erstes Bridgeturnier gespielt

 

Der Einsteigerkurs ging mit einem Bridgeturnier zu Ende. Bei diesem Turnier wurde  jedem Bridge-Neuling ein erfahrener Bridgespieler zugelost. Es ging darum, den Neulingen das Bridgespiel im Turniermodus, wie er im Bridge-Alltag abläuft, näher zu bringen. Die erfahrenen Bridger waren angehalten, ihren üblichen Ehrgeiz hinten anzustellen und dieses Turnier als einen  Teil des Unterrichts zu sehen. Was bei allen Turnieren der Fall ist, so gab es auch hier ein Siegerpaar. Gewonnen hat das Paar Frau Elke Slopek mit ihrer Partnerin Frau Ursula Reinecke.